Clemens Krauss

krauss_layers_ph_b_borchardt_2023_.jpg

Von nun an / From now on

Eine immersive, intuitive und vielschichtige Ausstellung, konzipiert für den repräsentativen Neubau der Kunsthalle Rostock.

Bereits im Jahr 2021 während des zweiten „Corona-Lockdowns“ lud die Kunsthalle Rostock Clemens Krauss, der auch Psychoanalytiker ist, ein, die Performance „Depot“ durchzuführen. Im Depot des Museums, wo Besuchenden der Zutritt allein sonst nicht gewährt ist, fanden fast zwei Monate täglich Einzelsitzungen mit Besucherinnen und Besuchern der Kunsthalle statt. Die Teilnehmenden dieses Projektes betraten die Kunsthalle, die sich zu diesem Zeitpunkt im Umbau befand, einzeln und trafen auf Clemens Krauss, der live aus seinem Berliner Atelier über einen großen Bildschirm sowie einer Kamera digital über den gesamten Zeitraum der Performance präsent war. In dieser – auch kunstgeschichtlich außergewöhnliche Situation – erschufen Besuchende allein im Depot eines Museums mit dem digital zugeschalteten Künstler durch einen intimen Dialog gemeinsam ein „Werk“.

Von dieser Performance gibt es keinerlei Video-, oder Tonaufzeichnungen, es gab keine Betrachtenden, das Projekt ist nicht im klassischen Sinne dokumentierbar, allein der Moment, die Situation und das Erleben stellen die künstlerische Arbeit dar. Das Momentum des Verlagerns führt zu einem erweiterten Verständnisprozess, es geht dabei ums „Verlagern“, Vorgänge wie Verschiebung und Verdrängung können dabei intrapsychische Ordnungen wiederherstellen – in einer Zeit politischer, sozialer, ökonomischer sowie ökologischer Kräfte, die auf unsere Gesellschaften einwirken. Es entsteht so eine Art Umbauprozess, an dessen Ende idealerweise eine Progression oder eine Form der „Reifung“ steht. Die soziale Funktion der Kunst ist ein zentrales Interesse in der Arbeit von Clemens Krauss.

Der Idee eines Parcours folgend, entwickelt sich die von Tereza de Arruda kuratierte Schau „From now on I want to have the happiest time of my life” anhand der gezeigten Werke in verschiedenen Medien im gesamten Bereich des Schaudepots der Kunsthalle – gleichsam als eine Art Gesamtkunstwerk. Ausgehend von der Vorstellung und auch der Wiedergabe einer (symbolischen) Ab- und Anwesenheit von Künstler, Werk, Besuchenden sowie der Idee der Co-Konstruktion aller Beteiligten, entwickelt sich dieser nicht-lineare Ausstellungsstrang. Die Erfahrungen mit dem intensiven Austausch, die Krauss mit den zahlreichen Teilnehmenden des Projekts „Depot“ gemacht hat, hinsichtlich persönlicher Erfahrungen, dem Erleben der Gegenwart unter den Bedingungen von einer vielbeschworenen Zeitenwende aber auch ganz individuellen emotionalen Eindrücken und Auseinandersetzungen werden Teil des Ausstellungskonzepts. Gleichzeitig wird die Kunsthalle Rostock an sich zu einem organischen, emotionalen Körper transformiert, indem sowohl bestehende als auch für die Ausstellung entstehende Arbeiten den Charakter des Hauses bzw. der Ausstellung prägen. Hier erfolgt die Rückkehr ins Depot. Einzelne Arbeiten aus der Sammlung des Museums werden von Clemens Krauss als Referenzen verwendet, es erfolgt also auch hier nach einer analytischen Befragung eine Art künstlerische Durcharbeitung – im Sinne von Erinnern, Wiederholen und Expandieren. Ausgewählte aktuelle Malereiserien, Fotos, Objekte und eine Soundinstallation, die alle seit 2021 entstanden sind, werden in einen fortgesetzten Dialog gesetzt.

Clemens Krauss wurde 1984 in Graz geboren und lebt seit 2009 permanent in Berlin. Seine Arbeiten, die sich immer wieder mit den Themen des menschlichen Individuums als psychophysische Entität in sozialen, politischen und kulturellen Kontexten befassen, wurden auf internationaler Ebene in zahlreichen institutionellen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Er realisierte partizipatorische Ausstellungsprojekte u.a. im Kunstraum Innsbruck (2019), auf der Internationalen Havanna-Biennale (2019) sowie im Berliner Haus am Lützowplatz (2021–2022). Mit der Ausstellung “Von nun an / From now on” knüpft Krauss an diese künstlerische Werkpraxis an und führt diese in radikaler Weise fort.


Förderung und Unterstützung:
Das Projekt wird unterstützt durch das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport sowie die ROSTOCK PORT GmbH, Land des Bundesministeriums (Österreich). Die Kunsthalle Rostock gGmbH wird gefördert durch die Hanse- und Universitätsstadt Rostock, das Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten Mecklenburg-Vorpommern und durch den Verein „Freunde der Kunsthalle Rostock e. V.“, Gesundheitspartner: Klinikum Südstadt Rostock, Kulturpartner: NDR Kultur


Bild Oben:
Clemens Krauss: Layers, 2023, Öl auf Leinwand, 60 x 60 cm © Foto: B. Borchardt

Ausstellung:
24.03.2024 - 09.06.2024

Eröffnung:
23.03.2024, 18 Uhr

Eintritt:
6 EUR und 4 EUR ermäßigt
Rostocker Studierende und Geflüchtete kostenlos (Kulturticket)

Publikation:
Gleichzeitig zur Ausstellung erscheint das Buch Antidot / Gegengift mit aktuellen Werken von Clemens Krauss.
220 Seiten, deutsch/englisch, Hardcover, zahlreiche farbige Abbildungen, aktuelle Ausstellungsansichten aus der Kunsthalle, mit Texten von Tereza de Arruda, Clemens Krauss, Antje Schunke, Anna Meinecke und Marc Wellmann, Preis: 40 Euro

Performance POLIKLINIK:
Über den gesamten Zeitraum der Ausstellung Clemens Krauss Von nun an | From now on findet jeden Donnerstag von 15 bis 18 Uhr die Performance Poliklinik statt. Dazu wurde der Direktor der Kunsthalle Rostock, Dr. Jörg-Uwe Neumann, der ebenso wie Clemens Krauss promovierter Arzt ist, vom Künstler eingeladen. Gemeinsam bieten nun Künstler und Museumsdirektor niedrigschwellig, anonym und ohne Publikum vertrauliche Sprechstunden in einem abgetrennten Raum der Kunsthalle an. Mit Poliklinik knüpft Clemens Krauss, der zudem Psychoanalytiker ist, an seine partizipativen Performances an, die er unter anderem im Marta Herford 2014, auf der Havanna Biennale 2019 und zuletzt 2022 im Haus am Lützowplatz Berlin durchgeführt hat.

Besucherinnen und Besucher können sich (auch unter einem Pseudonym) anmelden unter: poliklinik@kunsthallerostock.de
Termine: 28.3., 4.4., 11.4., 18.4., 25.4., 2.5., 9.5., 16.5., 23.5., 30.5., 6.6.2024, jeweils 15 – 18 Uhr
Ort: Kunsthalle Rostock, EG, Medienraum

Sa. 04.05.24 – 04.05.24
17.00 – 19.00 Uhr

Clemens Krauss - Buchpräsentation & Gespräch

"Was ist erlaubt?“ Umgang mit der Sammlung der Kunsthalle Rostock

mit Clemens Krauss (Künstler, Berlin), Margret Middell (Künstlerin, Barth/ MV), Dr. Jörg-Uwe Neumann (Leiter Kunsthalle Rostock) und Antje Schunke (Kunstwissenschaftlerin Kunsthalle Rostock)

Die Lesung ist im Eintritt von 6 Euro und 4 Euro ermäßigt inbegriffen.

Clemens Krauss, „Antidot | Gegengift“, 220 Seiten, deutsch/englisch, Hardcover, zahlreiche farbige Abbildungen, aktuelle Ausstellungsansichten aus der Kunsthalle, mit Texten von Tereza de Arruda, Clemens Krauss, Antje Schunke, Anna Meinecke und Marc Wellmann, Preis: 40 Euro

tim-eitel-reflector.jpg

02.06.2024 – 08.09.2024

Demnächst!

Tim Eitel - Vorschläge für Nachbilder 2015–2024

khr_schwof.jpg

09.06.2024 – 08.09.2024

Demnächst!

Der Große Schwof - Feste feiern im Osten

khr-_rt.jpg

15.06.2024 – 08.09.2024

Demnächst!

Rostock tanzt

schueler-stellen-aus-1.jpg

21.06.2024 – 14.07.2024

Demnächst!

SCHÜLER STELLEN AUS - Seit 30 Jahren in der Kunsthalle Rostock

johannes-hueppi-hermelin-2022-oel-auf-karton-36-5-x-30-cm-ft-02-22_klein.jpg

23.06.2024 – 28.07.2024

Demnächst!

Johannes Hüppi