Schließen

© Andreas Mühe, Empfang in der ital.Botschaft, 2009 (Ausschnitt)

© Andreas Mühe, Empfang in der ital.Botschaft, 2009 (Ausschnitt) © Andreas Mühe, das Haus Golzow, 2009 (Ausschnitt) © Andreas Mühe, Antonio Puri Purini im Arbeitszimmer, 2009 (Ausschnitt) © Andreas Mühe, Ernst Cramer Büro, 2010 (Ausschnitt) © Andreas Mühe, Schwimmhalle olym.Dorf, 2009

Schließen

Andreas Mühe

schwimmhalle_olym.jpg

Fotografie

Andreas Mühe, Jahrgang 1979, wurde im damaligen Karl-Marx-Stadt geboren. Er fotografierte für renommierte Magazine, Agenturen und Unternehmen. Seine Serien wurden regelmäßig in Zeitschriften wie Die Zeit, Kulturspiegel, Monopol, Spiegel, Stern, SZ-Magazin, Park Avenue oder Vanity Fair veröffentlicht.

Die Bilder von Andreas Mühe dehnen den Augenblick, werden zeitlos durch eine entschlossene Choreografie der Umgebung und der Protagonisten, werden also zu einer autonomen ästhetischen Erfahrung. Sie bleiben dem Betrachter in Erinnerung. „Inszenierte Wirklichkeit“ titelte denn auch die Die Zeit. Und weiter: „Mühe gelingt es, Menschen so darzustellen, dass der Betrachter sie erst auf den zweiten Blick erkennt, weil Mühe sie in eine Kunstwelt versetzt.“

Die Kunsthalle Rostock gibt dem Künstler Andreas Mühe jetzt den Raum, seine Arbeiten in musealem Kontext zu präsentieren. Seine neuen Arbeiten und die der letzten Dekade werden ab dem 26. August in der Kunsthalle Rostock präsentiert. Es ist schon jetzt sicher, dass die Ausstellung nicht wie vorgesehen am 16. Oktober endet, sondern verlängert wird.

Die Kunsthalle Rostock kündigt Andreas Mühe wie folgt an: „Andreas Mühe ist einer der interessantesten jungen Fotografen in Deutschland. Insbesondere Politiker und „Räume der Macht“ spielen im Motivspektrum seiner Arbeiten eine besondere Rolle.“

F.C. Gundlach, Doyen der zeitgenössischen deutschen Fotografie, schreibt über ihn: „Andreas Mühe besitzt die Qualität, stabile Verhältnisse zu den Menschen und den Dingen herzustellen, um dadurch selbst die größten Distanzen zu verkürzen. Eine Qualität, die man als Künstler braucht.“ Seine Inszenierungen, romantisch aber streng, nah, ohne distanzlos zu sein, schaffen ihm Zugang zu Persönlichkeiten aus allen Bereichen. Ob Angela Merkel oder Florian Lukas, ob Thilo Sarrazin oder Markus Lüpertz. „Es geht mir nicht darum, dass sich jemand einfach vor die Kamera stellt. Ich will dem Ganzen eine Handlung geben, eine Zukunft - zum Beispiel durch eine bestimmte Körperhaltung.“, sagt Andreas Mühe.

Die Ausstellung kuratiert Ingo Taubhorn, Kurator Haus der Fotografie – Deichtorhallen, Hamburg.

Zur Ausstellung erscheint ein Bildband im Distanz Verlag, Berlin, mit Texten von Jana Hensel, Ingo Taubhorn und Kito Nedo.

Blick in die Ausstellung

csm_noch_mal_leben_2_e42d663244.jpg

04.02.2011 – 20.03.2011

Noch mal leben

Eine Ausstellung über das Sterben

th_m_130_00.002.jpg

03.04.2011 – 08.05.2011

Thomas Hartmann

Unruhe

100_2597.jpg

22.05.2011 – 26.06.2011

Johannes Müller / Udo Rathke

ELEMENTE

startbild.jpg

15.07.2011 – 21.08.2011

Peter Kees

Am Schönsten ist es, wenn es schön ist ...

dscf1571.jpg

22.05.2011 – 26.06.2011

LIN Yung-Fa

The Dialogue between Mountains and Oceans

serra_einladung-1.jpg

03.07.2011 – 21.09.2011

Richard Serra

Paperworks