Schließen

Der Grenzzaun zwischen Israel und dem Libanon. Manchmal ein Spielplatz für Kinder (1972), © Foto: David Rubinger

Der Grenzzaun zwischen Israel und dem Libanon. Manchmal ein Spielplatz für Kinder (1972), © Foto: David Rubinger Papst Johannes Paul II an der Klagemauer in Jerusalem (2000), © Foto: David Rubinger 3 Paras, nach dem 6 Tage Krieg an der Klagemauer (1967), © Foto: David Rubinger Lesen aus der Torah in Negev während der Wartezeit vor dem Sechs-Tage-Krieg. (1967), © Foto: David Rubinger Alter Jude mit Tallit und Tefillin (1960), © Foto: David Rubinger

Schließen

David Rubinger

65x85_10311.jpg

Israel durch mein Objektiv

Der Fotograf David Rubinger (geb. 1924) ist in seiner Heimat Israel eine Legende. Seine eindrucksvollen Aufnahmen dokumentieren die Geschichte Israels in all Ihren Facetten von Glück und Leid. In ihnen spiegelt sich die tiefe Anteilnahme am Schicksal eines Volkes, das von seiner eigenen Biografie nicht zu trennen ist. Als "Zeuge einer Epoche" hat Rubinger seine Bilder in zahlreichen Zeitungen und Magazinen publiziert, insbesondere auch im einflussreichen TIME Magazine. Fotografien wie die der israelischen Fallschirmjäger an der Klagemauer während des Sechstagekrieges sind heute Ikonen. Rubinger ist nicht nur Dokumentarist sondern auch ein wunderbarer Erzähler, der in die Seele der Menschen schaut. Dabei gelingen ihm Fotos von hohem künstlerischen Anspruch. 

David Rubinger ist der einzige Fotograf, dessen Werke in der ständigen Ausstellung im israelischen Parlament, der Knesset, gezeigt werden. Die Kunsthalle Rostock widmet David Rubinger eine Ausstellung, die eine Auswahl seiner eindrucksvollsten Fotografien zeigt. Die Ausstellung ist ein Beitrag anlässlich der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vor 50 Jahren.

Der Fotograf wird zur Eröffnung anwesend sein.
David Rubinger hat eine bemerkenswerte Autobiografie veröffentlicht.
Das Buch kann in der Kunsthalle erworben werden. 

Im Klappentext zum Buch heißt es:
Der Fotograf David Rubinger fing einige der aussagekräftigsten Bilder seiner Zeit ein. Niemandem gelang es besser als ihm, die Geschichte Israels in all ihrer Glorie und all ihrem Schmerz darzustellen. Die Geschichten hinter den Fotos und die Menschen, die er dabei traf, sind überaus spannend, doch es stellt sich heraus, das keine Geschichte faszinierender und ergreifender ist, als die seines eigenen Lebens. Jim Kelly, Chefredakteur, Time Inc. 

Ein faszinierender und bewegender persönlicher Bericht über das außergewöhnliche Leben des begabtesten und einflussreichsten Fotojournalisten Israels. Dies ist die Geschichte eines beachtenswerten Menschen und der Geschehnisse, die er so einprägsam festhielt. Ned Temko, The Observer

Mit freundlicher Unterstützung der:
Kulturabteilung der Botschaft des Staates Israel, Berlin
Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V., Berlin
Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin

Bilder von der Eröffnung

Eröffnung:
29.10.2015, 16.00 Uhr

Eintrittspreis:
8,00 € und 6,00 € ermäßigt

sean_1000.jpg

01.03.2015 – 03.05.2015

Sean Scully

Figure/Abstract

inferno-01-rgb.jpg

28.03.2015 – 03.05.2015

Udo Rathke

INFERNO Dante-Fragment

kraft_der_zeichnung_1.jpg

14.04.2015 – 03.05.2015

Die Kraft der Zeichnung

Aus der Sammlung der Kunsthalle ausgewählt von Udo Rathke

plakat-buettner-farbpalette.jpg

17.07.2015 – 28.07.2015

Feliks Büttner

4 × 75 eine Werkschau zum 75. Geburtstag

momper__joos_de-gebirgslandschaft-mit-reisenden-ende-1620er-jahre-ul-auf-holz-49-5-x-67-cm.jpg

17.05.2015 – 12.07.2015

Weltsichten

400 Jahre Landschaft in der Kunst