Rostock die Museumsstadt

hro_museumsstadt_instagramstory_200916.jpg

Rostocks vielfältige Museumslandschaft präsentiert sich in fünf einzigartigen Bauwerken in vier Stadtteilen

Mitten in der Innenstadt in einem der schönsten und ältesten Baudenkmäler unserer Stadt, dem 1270 gegründeten Kloster zu Heiligen Kreuz beheimatet, ist das Kulturhistorische Museum Rostock die Schatzkammer der Hanse- und Universitätsstadt. Eines der ältesten, größten und bedeutendsten Museen Mecklenburg-Vorpommerns lädt ein zu einer Reise in unsere Kulturgeschichte. Zu finden sind Ausstellungen in einer großen Spannbreite zwischen Kunst und Kulturgeschichte: Malerei, Kunsthandwerk, Spielzeug, aber auch Münzen, Medaillen und vieles mehr. Dazu kommen immer wieder wechselnde große und kleine Sonderausstellungen zu Themen unserer Stadt: aktuell „Licht an! Eine Stadtgeschichte der Beleuchtung“. In der Societät Maritim in der August-Bebel-Straße werden außerdem die Seefahrt, Rettungsboote und Dampfer erlebbar gemacht, ein Stück Schifffahrtsgeschichte.

Im Warnemünder Fischerhaus von 1767 gibt es auf über 200 m² Ausstellungsfläche gar nicht weit vom Strand entfernt viel zu entdecken. Neben der Dauerausstellung zur Geschichte des Ortes und seiner Bewohner kann man in der aktuellen Sonderausstellung „Kindheit in Warnemünde“ auch in den eigenen Kindheitserinnerungen schwelgen.

Das Schifffahrtsmuseum Rostock ist Deutschlands größtes schwimmendes Museum. Das Traditionsschiff in Rostock begeistert seine Gäste seit nunmehr 50 Jahren mit vielen einzigartigen Attraktionen. Als Frachtschiff in Rostock gebaut, beherbergt das Schiff heute ein maritimes Museum mit mehr als 12.000 Ausstellungsstücken. Die ganze Welt der Seefahrt und des Schiffbaus - vom slawischen Einbaum bis hin zur computergesteuerten Fertigung moderner Großwerften - wird an Bord erlebbar. In der aktuellen Sonderausstellung „FÄNGER IM EIS. Rostocker Hochseefischer im Nordatlantik“ bekommt man einen Eindruck vom entbehrungsreichen Bordleben Rostocker Hochseefischer auf ihrer Fahrt in den Atlantik. Das eindrucksvollste Exponat ist dabei natürlich der Stahlriese selbst. Neben dem Seezeichenpfad im IGA Park im Stadtteil Rostock-Schmarl sind im weitläufigen Außenbereich ein Betonschiff, ein Schwimmkran und zahlreiche weitere Objekte der Seefahrt zu bestaunen.

Aufgrund der derzeitigen Generalsanierung der Kunsthalle als Architekturdenkmal wird Rostocks zeitgenössische Sammlung im beeindruckenden anliegenden Schaudepot am Schwanenteich im Stadtteil Reutershagen ausgestellt. Deutschlandweite Anerkennung hat die Rostocker Kunsthalle zuletzt im Oktober 2020 mit dem Preis für die „Ausstellung des Jahres 2019" erhalten. Aktuell wird im Schaudepot der Kunsthalle die Ausstellung "von Ost nach Ost" von Leiko Ikemura gezeigt.

"Aufgrund der Vielfältigkeit unserer Bauwerke sowie inhaltlichen Schwerpunkte ist Rostock die Museumsstadt in Mecklenburg-Vorpommern! Die Kollegen und Kolleginnen in den Museen freuen sich auf zahlreiche Besuchende vor Ort und viele Nutzer unserer zahlreichen Online-Angebote" betont Dr. Michaela Selling, Amtsleiterin des Amtes für Kultur, Denkmalpflege und Museen. "Gerade in diesen für uns alle schwierigen Zeiten tut es der Seele gut, Kultur zu genießen, aber auch den Blick auf das Leben der Menschen in vergangenen Zeiten zu richten und daraus Kraft und Zuversicht zu gewinnen."

dsc_4517.jpg

Wir haben weiterhin für Sie geöffnet!

Nach dem Bau des Schaudepots und dem Umzug des Teams und der Sammlung der Kunsthalle Rostock beginnt nun die umfangreiche zweijährige Generalsanierung des Architekturdenkmals. Das Vorhaben wird finanziell mit 4,17 Mio. EUR durch Mittel aus dem Europäischen Fonds für R...

wilfried-schroeder-10.jpg

Feierliche Enthüllung der Bronzeplastik

Im Gräsergarten der Kunsthalle Rostock fand am 16.10.2020 um 11 Uhr die feierliche Enthüllung der Bronzeplastik „Großer Stehender“ statt. Der Bildhauer Wilfried Schröder fertigte in den letzten zwei Jahren eine neue Fassung der Bronzeplastik an, nachdem das Original...

khr_pdr.jpg

Beste Ausstellung des Jahres 2019

Deutschlands Kunstkritiker haben unsere Schau "Palast der Republik – Utopie, Inspiration, Politikum" zur besten Ausstellung des Jahres gekürt. In ihr sei "leicht verständlich und wissenschaftlich sachlich" anhand von Design, Architektur, Kunst und Fotografie die Gesc...

leute-im-raum.jpg

Bild der Woche / 3 / Stefan Plenkers

1980/81, Öl auf Leinwand, 114 x 130 cm Stefan Plenkers ist ein Dresdner Maler und Grafiker, geboren 1945. Er studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und war dort Meisterschüler bei Gerhard Kettner. Das Bild, dass sich in unse...

dsc_9112.jpg

Bild der Woche / 1 / Hermann Lindner

1977, Acryl auf Hartfaser, 85 x 79 cm In unserer Sammlung befinden sich vier Werke des Stralsunders Hermann Lindner (1943 – 2000). Eines davon, eine Landschaft („Schaprode“, 1976) ist eine Schenkung des Künstlers. Zwei weitere Arbeiten sind ebenfalls Landschaften („Trüber Wintertag“, 1978, und „Schwarze Bo...

rolf-werner.jpg

Bild der Woche / 2 / Rolf Werner

1984, Öl auf Hartfaser, 46 x 36 cm Rolf Werner und die „Naiven“ in der Sammlung der Kunsthalle Rostock In der Sammlung der Kunsthalle befinden sich erstaunlich viele Werke, die sich stilistisch der sogenannten „naiven Kunst“ zuschreiben lassen. Dieser Begriff wurde in ...

dsc_8999.jpg

Bild der Woche / 4 / Manfred Kastner

1982, 100 x 130 cm Manfred Kastner wurde seinerzeit bewundert. Allerdings auch angegriffen. Selten sah man Bilder wie diese. Natürlich, man hatte von Dali gehört, dem Surrealisten. Aber das, was Kastner da machte, war noch einmal anders. Und dann sein aristokratisches Au...

751734-michael-morgner-familienportraet-mit-freunden-1974-oel-auf-lw-165-x-250-cm.jpg

Bild der Woche / 5 / Michael Morgner

1974, 165 x 250 cm Eines der Hauptbilder unserer Sammlung stammt von Michael Morgner. Es ist ein formal großes Bild und meines Erachtens auch ein großer Wurf. Es stammt aus dem Jahr 1974 und trägt den Titel „Familienporträt mit Freund...

741226-johannes-mueller-rostock-lange-strasse-mit-marienkirche-1967-oel-auf-lw-70-x-90-cm.jpg

Bild der Woche / 6 / Johannes Müller

1967, 70 x 90 cm Johannes Müller war der Philosoph unter den Rostocker Künstlern. Oft schien er in sich gekehrt, aber forderte man ihn heraus, war man gefangen. Seine Diskurse umspannten vor allem die Architektur, die Musik und die Regeln der Ku...

img_0105.jpg

Bild der Woche / 7 / Willi Sitte

1972, 270 x 165 cm „Die Sieger (Brigadesieger)“ ist ein typisches Gruppenbild jener Zeit. Menschen ringen um die Wahrheit, sind entweder auf der richtigen Seite oder auf der falschen. Auf der richtigen Seite ist man ein „Sieger der Geschichte“, wie es damal...

dsc_9415.jpg

Bild der Woche / 8 / Hermann Naumann

1977, 184 x 120 cm Was für ein Auftritt! Naumanns große Landschaft ist imposant. Sie hing bevorzugt im Erdgeschoß der Kunsthalle, entweder im Entree oder in dem für große Formate räumlich angemessenen Plastiksaal, der so benannt wird, weil man ur...

susannekandt-horn.jpg

Bild der Woche / 9 / Susanne Kandt-Horn

1977, 118 x 118 cm Philipp Otto Runge und Caspar David Friedrich sind Anfang des 19.Jahrhunderts Stars und begründen mit ihren malerischen Konzepten und Anschauungen die Frühromantik in Deutschland. Runge, 1777 in Wolgast geboren und viel zu jung mit 33 Jahren gestorben, war ei...

dsc_9027.jpg

Bild der Woche / 10 / Konrad Knebel

Konrad Knebel, 1932 in Leipzig geboren, malt spätestens seit Ende der 50er Jahre vor allem und dann nahezu ausschließlich Stadtlandschaften. Sein Oeuvre ist riesig und umfasst mehrere hundert Bilder. Knebel studierte in Ost-Berlin bei Kurt Robbel und Arno Mohr (We...

dsc_9696.jpg

Bild der Woche / 11 / Theodor Rosenhauer

Öl auf Leinwand 39x 57 cm Rosenhauers (1901 – 1996) „Brot und Wein“ war immer eines der Lieblingsbilder unserer Besucher. Das Stillleben ist nicht sehr groß, wie auch die Darstellung bei aller Präsenz etwas Intimes hat. Dargestellt sind tatsächlich nur der ge...

dsc_9792.jpg

Bild der Woche / 12 / Gudrun Arnold / Anneliese Schöfbeck

Die Sammlung der Kunsthalle Rostock beherbergt nicht sehr viele Werke wie diese hell und luftig gemalten Interieurs. Impressionistisch könnte man sie nennen, wenn nicht beide Künstlerinnen sowohl hier als auch in anderen Werken zu expressiver Ausdruckskraft neigten. Beide Ar...

gerd-boehme-sitzendes-maedchen.jpg

Bild der Woche / 14 / Gerd Böhme

Öl auf Leinwand, 93 x 64 cm Von Gerd Böhme (1989 – 1978) ist nicht sehr viel bekannt. Der Künstler studierte in Dresden, arbeitete auch dort, lebte aber zeitweilig sehr zurückgezogen. Böhme arbeitete mit verschiedenen Stilmitteln; nach 1945 ausschließlich abstrakt...

hermann-gloeckner-gelbe-giebel.jpg

Bild der Woche / 15 / Hermann Glöckner

1936, Tempera auf Papier auf Hartfaser, 45 x 58 cm Die angesehene Pinakothek der Moderne in München richtete vor etwa einem Jahr eine umfassende Schau mit Werken Hermann Glöckners (1889 – 1986) ein. Glöckner wurde als „Meister der Moderne“ betitelt und als Ausna...

otto-moehwald.jpg

Bild der Woche / 13 / Otto Möhwald

1979, Öl auf Leinwand, 129 x 160 cm Otto Möhwald ist ein stiller Künstler. Malerische Exzesse entsprechen nicht seinem Temperament. Die Dinge sind einfach. Ein karger Raum, wie der Titel besagt, ein Atelier. Das Sujet ist geläufig: Maler und Mode...