Schließen

Manfred Kastner, Die Stadt 1982, Öl auf LW 100 x 130 cm © Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock

Manfred Kastner, Die Stadt
1982, Öl auf LW
100 x 130 cm 
© Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Manfred Kastner
Grenzbahnhof, 1984
 Öl auf LW
100 x 90 cm
© Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock

Bild der Woche / 4 / Manfred Kastner

dsc_8999.jpg

Die Stadt

1982, 100 x 130 cm

Manfred Kastner wurde seinerzeit bewundert. Allerdings auch angegriffen. Selten sah man Bilder wie diese. Natürlich, man hatte von Dali gehört, dem Surrealisten. Aber das, was Kastner da machte, war noch einmal anders. Und dann sein aristokratisches Auftreten.

Der 1943 geborene Künstler war zunächst Präparator und Restaurator in Stralsund – was zu erwähnen, im Hinblick auf seine exakte Maltechnik nicht unbedeutend ist. Als Autodidakt interessierte er sich, wie nahezu alle Künstler der Küste für Caspar David Friedrich, aber später insbesondere für die Akteure der sogenannten Pittura metafisica (lat. metaphysische Malerei). Diese war weit entfernt von einer Kunst-Auffassung, wie man sie in der DDR vorhielt. Die karge, präzise und unwirkliche Malerei Kastners hatte kontroverse Debatten bis in die höchsten Eben der DDR-Kulturpolitik veranlasst; Willi Sitte nahm sich des Falles persönlich an. Es folgte ein jahrelanges Gezerre um seine Person. Auch, weil man wohl zu viel in seine Bilder hineinlegte.

Das Bild „Die Stadt“ von 1982 scheint uns heute, mit dem Bildgedächtnis unzähliger Fantasy-Filme, wie Endzeit-Science-Fiction. Aber auf den zweiten Blick doch auch anders, es fühlt sich nicht wie Zerstörung an, oder Verwahrlosung – eher denkt man an eine mit dem Baukasten zurecht-komponierte Stadtlandschaft. Eine großartige Stille liegt über allem. Ja, ich glaube, die Suggestion der Stimmung, das ist es, was der Maler meint.

Kastner nahm für DDR-Verhältnisse das sonderbare Privileg in Anspruch, eine Merkwürdigkeit zu kreieren, eine verträumte Festung, eine Toteninsel, ein Atlantis mit Altstadt, der Malerei der 20er Jahre entstiegen. Man spürt die Faszination Kastners, klare, schneidende Kanten zu bilden. Weitere Merkmale: Fenster verlieren sich im Dunkeln, massiv erodierendes Gestein an statisch prominenter Stelle, die sinnlos platzierte Straßenlampe (Magritte), eine Rauchfahne, die in der Ferne eine zauberhaft zarte Form bildet, jenseits der Annahme, dort sei ein Werk in Betrieb. Über allem liegt ein (gefährlich?) strahlendes Licht, das tiefe Schatten wirft. Kastners Werk befriedigt auf wunderbare Weise unsere Sehnsucht nach dem Irrealen.

In einer weiteren Arbeit Kastners aus unserer Sammlung dagegen steht das Symbolische im Vergleich zum Stimmungshaften mehr im Vordergrund. Es ist leicht einzusehen, was in dem Werk von 1984 mit dem Titel „Grenzbahnhof“ gemeint ist und bedarf keiner weiteren Interpretation.

Kastner starb bereits 1988 bei einem Verkehrsunfall.

Noch zur Pittura metafisica: Maler wie der Italiener Giorgio Chirico beeinflussten Kastner. Chirico gilt als Hauptvertreter einer metaphysischen Malerei, die als Vorläufer des Surrealismus angesehen wird.

Bild der Woche:
Manfred Kastner – Die Stadt
1982, 100 x 130 cm

Autor:
Dr. Ulrich Ptak

Bilder:
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock

dsc_4517.jpg

Wir haben weiterhin für Sie geöffnet!

Nach dem Bau des Schaudepots und dem Umzug des Teams und der Sammlung der Kunsthalle Rostock beginnt nun die umfangreiche zweijährige Generalsanierung des Architekturdenkmals. Das Vorhaben wird finanziell mit 4,17 Mio. EUR durch Mittel aus dem Europäischen Fonds für R...

wilfried-schroeder-10.jpg

Feierliche Enthüllung der Bronzeplastik

Im Gräsergarten der Kunsthalle Rostock fand am 16.10.2020 um 11 Uhr die feierliche Enthüllung der Bronzeplastik „Großer Stehender“ statt. Der Bildhauer Wilfried Schröder fertigte in den letzten zwei Jahren eine neue Fassung der Bronzeplastik an, nachdem das Original...

khr_pdr.jpg

Beste Ausstellung des Jahres 2019

Deutschlands Kunstkritiker haben unsere Schau "Palast der Republik – Utopie, Inspiration, Politikum" zur besten Ausstellung des Jahres gekürt. In ihr sei "leicht verständlich und wissenschaftlich sachlich" anhand von Design, Architektur, Kunst und Fotografie die Gesc...

leute-im-raum.jpg

Bild der Woche / 3 / Stefan Plenkers

1980/81, Öl auf Leinwand, 114 x 130 cm Stefan Plenkers ist ein Dresdner Maler und Grafiker, geboren 1945. Er studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und war dort Meisterschüler bei Gerhard Kettner. Das Bild, dass sich in unse...

dsc_9112.jpg

Bild der Woche / 1 / Hermann Lindner

1977, Acryl auf Hartfaser, 85 x 79 cm In unserer Sammlung befinden sich vier Werke des Stralsunders Hermann Lindner (1943 – 2000). Eines davon, eine Landschaft („Schaprode“, 1976) ist eine Schenkung des Künstlers. Zwei weitere Arbeiten sind ebenfalls Landschaften („Trüber Wintertag“, 1978, und „Schwarze Bo...

rolf-werner.jpg

Bild der Woche / 2 / Rolf Werner

1984, Öl auf Hartfaser, 46 x 36 cm Rolf Werner und die „Naiven“ in der Sammlung der Kunsthalle Rostock In der Sammlung der Kunsthalle befinden sich erstaunlich viele Werke, die sich stilistisch der sogenannten „naiven Kunst“ zuschreiben lassen. Dieser Begriff wurde in ...

751734-michael-morgner-familienportraet-mit-freunden-1974-oel-auf-lw-165-x-250-cm.jpg

Bild der Woche / 5 / Michael Morgner

1974, 165 x 250 cm Eines der Hauptbilder unserer Sammlung stammt von Michael Morgner. Es ist ein formal großes Bild und meines Erachtens auch ein großer Wurf. Es stammt aus dem Jahr 1974 und trägt den Titel „Familienporträt mit Freund...

741226-johannes-mueller-rostock-lange-strasse-mit-marienkirche-1967-oel-auf-lw-70-x-90-cm.jpg

Bild der Woche / 6 / Johannes Müller

1967, 70 x 90 cm Johannes Müller war der Philosoph unter den Rostocker Künstlern. Oft schien er in sich gekehrt, aber forderte man ihn heraus, war man gefangen. Seine Diskurse umspannten vor allem die Architektur, die Musik und die Regeln der Ku...

img_0105.jpg

Bild der Woche / 7 / Willi Sitte

1972, 270 x 165 cm „Die Sieger (Brigadesieger)“ ist ein typisches Gruppenbild jener Zeit. Menschen ringen um die Wahrheit, sind entweder auf der richtigen Seite oder auf der falschen. Auf der richtigen Seite ist man ein „Sieger der Geschichte“, wie es damal...

dsc_9415.jpg

Bild der Woche / 8 / Hermann Naumann

1977, 184 x 120 cm Was für ein Auftritt! Naumanns große Landschaft ist imposant. Sie hing bevorzugt im Erdgeschoß der Kunsthalle, entweder im Entree oder in dem für große Formate räumlich angemessenen Plastiksaal, der so benannt wird, weil man ur...

susannekandt-horn.jpg

Bild der Woche / 9 / Susanne Kandt-Horn

1977, 118 x 118 cm Philipp Otto Runge und Caspar David Friedrich sind Anfang des 19.Jahrhunderts Stars und begründen mit ihren malerischen Konzepten und Anschauungen die Frühromantik in Deutschland. Runge, 1777 in Wolgast geboren und viel zu jung mit 33 Jahren gestorben, war ei...

dsc_9027.jpg

Bild der Woche / 10 / Konrad Knebel

Konrad Knebel, 1932 in Leipzig geboren, malt spätestens seit Ende der 50er Jahre vor allem und dann nahezu ausschließlich Stadtlandschaften. Sein Oeuvre ist riesig und umfasst mehrere hundert Bilder. Knebel studierte in Ost-Berlin bei Kurt Robbel und Arno Mohr (We...

dsc_9696.jpg

Bild der Woche / 11 / Theodor Rosenhauer

Öl auf Leinwand 39x 57 cm Rosenhauers (1901 – 1996) „Brot und Wein“ war immer eines der Lieblingsbilder unserer Besucher. Das Stillleben ist nicht sehr groß, wie auch die Darstellung bei aller Präsenz etwas Intimes hat. Dargestellt sind tatsächlich nur der ge...

dsc_9792.jpg

Bild der Woche / 12 / Gudrun Arnold / Anneliese Schöfbeck

Die Sammlung der Kunsthalle Rostock beherbergt nicht sehr viele Werke wie diese hell und luftig gemalten Interieurs. Impressionistisch könnte man sie nennen, wenn nicht beide Künstlerinnen sowohl hier als auch in anderen Werken zu expressiver Ausdruckskraft neigten. Beide Ar...

gerd-boehme-sitzendes-maedchen.jpg

Bild der Woche / 14 / Gerd Böhme

Öl auf Leinwand, 93 x 64 cm Von Gerd Böhme (1989 – 1978) ist nicht sehr viel bekannt. Der Künstler studierte in Dresden, arbeitete auch dort, lebte aber zeitweilig sehr zurückgezogen. Böhme arbeitete mit verschiedenen Stilmitteln; nach 1945 ausschließlich abstrakt...

hermann-gloeckner-gelbe-giebel.jpg

Bild der Woche / 15 / Hermann Glöckner

1936, Tempera auf Papier auf Hartfaser, 45 x 58 cm Die angesehene Pinakothek der Moderne in München richtete vor etwa einem Jahr eine umfassende Schau mit Werken Hermann Glöckners (1889 – 1986) ein. Glöckner wurde als „Meister der Moderne“ betitelt und als Ausna...

otto-moehwald.jpg

Bild der Woche / 13 / Otto Möhwald

1979, Öl auf Leinwand, 129 x 160 cm Otto Möhwald ist ein stiller Künstler. Malerische Exzesse entsprechen nicht seinem Temperament. Die Dinge sind einfach. Ein karger Raum, wie der Titel besagt, ein Atelier. Das Sujet ist geläufig: Maler und Mode...

hro_museumsstadt_instagramstory_200916.jpg

Rostock die Museumsstadt

Mitten in der Innenstadt in einem der schönsten und ältesten Baudenkmäler unserer Stadt, dem 1270 gegründeten Kloster zu Heiligen Kreuz beheimatet, ist das Kulturhistorische Museum Rostock die Schatzkammer der Hanse- und Universitätsstadt. Eines der ältesten, größte...