Schließen

Werner Stötzer Vier weibliche Akte, 1991 Wasserfarbe und Kohle auf Karton, 75,7 x 59,8 cm sign. und dat. unten rechts: Stötzer 1991 Schenkung, Inv.-Nr.: 1993-11 VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Werner Stötzer
Vier weibliche Akte, 1991
Wasserfarbe und Kohle auf Karton, 75,7 x 59,8 cm
sign. und dat. unten rechts: Stötzer 1991 
Schenkung, Inv.-Nr.: 1993-11 
VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Bild des Monats

werner-stoetzer-vier-weibliche-akte.jpg

Werner Stötzer - Vier weibliche Akte

Die in der Kohlezeichnung abgebildeten vier weiblichen Akte sind skizzenhaft mit starken Konturen erfasst. Sie scheinen in eine Unterhaltung vertieft zu sein, nichts um sie herum stört das Gespräch. Auch die unterschiedlichen Posen der Figuren, ein angewinkeltes Bein sowie ein angedeuteter erhobener Arm, lassen darauf schließen.

Die Gruppe füllt das Blatt fast vollständig aus. Eine warme Farbgebung mit hellen Tönen lässt ein vertrautes, fast intimes Verhältnis der Figuren untereinander vermuten. Der Betrachter bemerkt erst auf den zweiten Blick, dass es sich um Frauenakte handelt, da Stötzer bewusst alles Unwesentliche, die Bildaussage störende, weglässt.

Werner Stötzer, Bildhauer und Zeichner, gehört zu den wichtigsten deutschen Künstlern der Gegenwart. Er studiert Bildhauerei in Weimar, Dresden und Berlin, zuletzt als Meisterschüler von Gustav Seitz an der Akademie der Künste der DDR in Berlin.

In seinem Werk führt die Konzentration auf den Stein Stötzer zur größten gestalterischen Freiheit. Der Torso wird zum wichtigsten Motiv, welches nicht die Harmonie des Ganzen, sondern den Menschen in seiner Reduzierung zeigt. Neben den Skulpturen fertigt Stötzer Zeichnungen an, die nicht nur zur Vorbereitung seiner plastischen Arbeiten dienen, sondern auch als eigenständige Kunstwerke mit ganz individuellem Charakter wahrzunehmen sind. Die menschliche, meist weibliche Figur, bleibt Stötzers großes Thema.

Seine Lehrtätigkeit beginnt in den 1970er-Jahren als Gastdozent an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Von 1987 bis 1990 wird Werner Stötzer zum Professor mit künstlerischer Lehrtätigkeit an die Akademie der Künste der DDR in Berlin berufen. Heike Heilmann

Bild des Monats:
Werner Stötzer, Vier weibliche Akte, 1991, Wasserfarbe und Kohle auf Karton, 75,7 x 59,8 cm, sign. und dat. unten rechts: Stötzer 1991 Schenkung, Inv.-Nr.: 1993-11 © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Werner Stötzer:
2. April 1921 in Sonneberg (Thüringen) – 22. Juli 2010 in Altlangsow im Oderbruch

verwendete Literatur:
Kat. Werner Stötzer - Skulptur und Zeichnung, hrsg. von der Akademie der Künste zu Berlin, Köln 1991.

testzentrum.jpg

Wir testen!

Auf unserem Parkplatz bieten wir mit geschultem Personal kostenlose Schnelltests an. Täglich von 9-17 Uhr können Sie zu uns kommen und einen Schnelltest machen. Als Lizenznehmer der Apotheke an der Stadthalle können wir ein 24 Stunden gültiges Zert...

wir-zeigen-gesicht-warten-und-hoffen.jpg

Wir zeigen Gesicht

Freie Kinositze, verlassene Konzertränge, leere Tanzflächen: Corona hat unsere ganze Branche stillgelegt. Eine, die normalerweise vom Miteinander lebt, von Emotionen, von Nähe, von Stimmung, von Begeisterung. Vom einen auf den anderen Tag standen wir Künstler, Musiker, Scha...

beispiel-bild2.jpg

3D-Modell der Kunsthalle

Im September konnten wir mit Hilfe von 54 Unterstützerinnen und Unterstützern die finanzielle Herausforderung stemmen und einen 3D-Scan der Kunsthalle vor der Sanierung anfertigen lassen. Bei über 2000 m² handelt es sich um eine recht große Fläche, die di...

glaube-liebe-hoffnung.jpg

"Glaube, Liebe, Hoffnung" - Ankauf des Werkes von Michael Triegel von der OSPA-Stiftung

Michael Triegel als einer der bedeutendsten Maler der sogenannten Neuen Leipziger Schule wird mit der diesjährigen Ausstellung bereits zum dritten Mal in der Kunsthalle Rostock präsentiert. Darunter ist auch das wunderbare Gemälde „Glaube, Liebe, Hoffnung“ als eines d...

fuehrung.jpg

Digitale Führung per Zoom

Unsere Museumspädagogin Gudrun Kracht lädt Sie einmal wöchentlich am Donnerstag um 18 Uhr zur digitalen Führung per Zoom ein. Lernen Sie Hintergründe zu ausgewählten Werken von Michael Triegel in der Sonderausstellung "Cur Deus - Warum ...

pxl_20201205_135741100.jpg

Livestream Michael Triegel: Cur Deus – Warum Gott?

Der Leipziger Künstler Michael Triegel ist am 5.12. um 18 Uhr mit Erzbischof Dr. Stefan Heße im Gespräch. Dr. Uwe Neumann, Leiter der Kunsthalle Rostock moderiert. Triegel setzt sich in seiner Ausstellung "Cur Deus – Warum Gott?" mit d...

hro_museumsstadt_instagramstory_200916.jpg

Rostock die Museumsstadt

Mitten in der Innenstadt in einem der schönsten und ältesten Baudenkmäler unserer Stadt, dem 1270 gegründeten Kloster zu Heiligen Kreuz beheimatet, ist das Kulturhistorische Museum Rostock die Schatzkammer der Hanse- und Universitätsstadt. Eines der ältesten, größte...