Schließen

Illustration zu Kassandra von Christa Wolf, 1983
Kaltnadelradierung, 39,8 x 26,7 cm (Blattmaß)
sign. und dat. unten rechts: N. Quevedo 83,bez. unten links: 29/100, in: Grafik-Edition XIX „Nuria Quevedo. Neun Radierungen zu KASSANDRA von Christa Wolf“, Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig, 1985, 29/100.
Ankauf, Inv.-Nr.: 1985-62.
(link: http://bildkunst.de text: © VG Bild-Kunst, Bonn 2021).

Illustration zu Kassandra von Christa Wolf, 1983<br>Kaltnadelradierung, 39,8 x 26,7 cm (Blattmaß)<br>sign. und dat. unten rechts: N. Quevedo 83,bez. unten links: 29/100, in: Grafik-Edition XIX „Nuria Quevedo. Neun Radierungen zu KASSANDRA von Christa Wolf“, Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig, 1985, 29/100.<br>Ankauf, Inv.-Nr.: 1985-62.<br> (link: http://bildkunst.de text: © VG Bild-Kunst, Bonn 2021).

Bild des Monats

februar.jpg

Nuria Queveda, aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock
Illustration zu Kassandra von Christa Wolf, 1983

Die literarischen Werke von Heinrich Heine, Franz Fühmann, Bertolt Brecht und Christa Wolf haben die künstlerische Arbeit von Nuria Quevedo (*18.03.1938, Barcelona) in besonderer Weise beeinflusst. 1983 entstehen neun Radierungen zu der Erzählung „Kassandra“ von Christa Wolf. Kassandra, Tochter des Trojanerkönigs Priamos, erhält vom Gott Apoll die Sehergabe. Als sie sich seiner Liebe entzieht, wird diese Gabe zum Fluch, da sie alle Ereignisse des trojanischen Krieges vorhersehen, aber nicht in sie eingreifen kann.

Die Radierungen von Nuria Quevedo zeigen keine Illustration der leidvollen Kassandra-Geschichte, sondern vielmehr sinnlich und einprägsam die intensiven und schmerzhaften Beziehungen zwischen Mann und Frau. Die abgebildete Kaltnadelradierung reduziert sich auf kraftvolle dunkle Konturen, die auf den Betrachter wie gezeichnet wirken. Im Vordergrund ist ein sich innig umarmendes Paar zu sehen. Der Hintergrund zeigt einen kahlen Baum, der von einem angedeuteten Horizont durchzogen wird. Alleine im Raum steht das kniende Paar im Mittelpunkt des Geschehens. Die Darstellung beider Figuren ist auf das Intime reduziert und deutet zugleich das drohende Unheil an. Nuria Quevedo ist 1938 in Barcelona geboren und kommt 1952 gemeinsam mit ihren Eltern als Emigrantin nach Berlin. Hier studiert sie bis 1963 an der Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst in Berlin-Weißensee Grafik bei Arno Mohr und Werner Klemke. Sie lebt und arbeitet freiberuflich in Berlin und seit 1997 auch in Sant Feliu de Guixols in Spanien.

In ihren Gemälden und Grafiken greift sie existenzielle Fragen zu den Themen Liebe und Gewalt, Ideal und Wirklichkeit sowie Hoffnung und Würde auf. Nuria Quevedo setzt sich mit dem realen Leben auseinander und verarbeitet ihre Erfahrungen als Spanierin im Exil künstlerisch.

Heike Heilmann

Werkdaten
Illustration zu Kassandra von Christa Wolf, 1983
Kaltnadelradierung, 39,8 x 26,7 cm (Blattmaß)
sign. und dat. unten rechts: N. Quevedo 83,bez. unten links: 29/100, in: Grafik-Edition XIX „Nuria Quevedo. Neun Radierungen zu KASSANDRA von Christa Wolf“, Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig, 1985, 29/100.
Ankauf, Inv.-Nr.: 1985-62.
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021.

verwendete Literatur
Kat. Nuria Quevedo – Malerei, Zeichnungen, Aquarelle, Grafik, hrsg. von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Dresden 1986.
Kat. Nuria Quevedo – Malerei und Grafik, hrsg. von der Galerie am Pfaffenteich Schwerin, Schwerin 1995.

beispiel-bild2.jpg

3D-Modell der Kunsthalle

Im September konnten wir mit Hilfe von 54 Unterstützerinnen und Unterstützern die finanzielle Herausforderung stemmen und einen 3D-Scan der Kunsthalle vor der Sanierung anfertigen lassen. Bei über 2000 m² handelt es sich um eine recht große Fläche, die di...

pxl_20201205_135741100.jpg

Livestream Michael Triegel: Cur Deus – Warum Gott?

Der Leipziger Künstler Michael Triegel ist am 5.12. um 18 Uhr mit Erzbischof Dr. Stefan Heße im Gespräch. Dr. Uwe Neumann, Leiter der Kunsthalle Rostock moderiert. Triegel setzt sich in seiner Ausstellung "Cur Deus – Warum Gott?" mit d...

hro_museumsstadt_instagramstory_200916.jpg

Rostock die Museumsstadt

Mitten in der Innenstadt in einem der schönsten und ältesten Baudenkmäler unserer Stadt, dem 1270 gegründeten Kloster zu Heiligen Kreuz beheimatet, ist das Kulturhistorische Museum Rostock die Schatzkammer der Hanse- und Universitätsstadt. Eines der ältesten, größte...