Schließen

Hermann Lindner Trüber Wintertag 1978 © Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock

Hermann Lindner
Trüber Wintertag
1978
© Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Hermann Lindner
Melancholie
1977
Acryl auf Hartfaser, 85 x 79 cm
© Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Hermann Lindner
Die schwarzen Boote
1980
© Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock Hermann Lindner
Schaprode
1976
© Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock

Bild der Woche / 1 / Hermann Lindner

dsc_9112.jpg

Hermann Lindner – Melancholie

1977, Acryl auf Hartfaser, 85 x 79 cm

In unserer Sammlung befinden sich vier Werke des Stralsunders Hermann Lindner (1943 – 2000). Eines davon, eine Landschaft („Schaprode“, 1976) ist eine Schenkung des Künstlers. Zwei weitere Arbeiten sind ebenfalls Landschaften („Trüber Wintertag“, 1978, und „Schwarze Boote“, 1980), die ihn ab Mitte der 70er Jahre bekannt machten, als er mit einer Gruppe von Malern in Bulgarien seine expressive und stark reduzierte Malweise entwickelte und dort bald als „Mister Plein Air“ bezeichnet wurde.

Ich schätze diese Landschaften und ganz besonders jene, die ganz aus dem Weiß des Untergrunds – und mit ausgesprochen sicherem Gefühl – Phänomene der Natur abbilden, mit einem Minimum an malerischen Gesten.

Ein weiteres, für das Œuvre vielleicht nicht so typisches Bild stammt aus dem Jahr 1977 und heißt „Melancholie“. Aristoteles und Dürer widmeten sich bekannterweise dem Thema; Nietzsche wäre zu nennen. In unserer „Edvard Munch“-Ausstellung 1994 wurde das Thema beleuchtet. Es gab große, opulente Ausstellungen, die erklärten, warum das Melancholische eine Triebfeder der Kunst ist.

Hermann Lindner hatte in seinem Leben einige Schicksalsschläge zu verarbeiten. Auseinandersetzungen mit dem Regime der DDR taten ihr Übriges; ein von ihm unternommener Fluchtversuch wurde mit zwei Jahren Gefängnis bestraft. Dennoch findet man in seinem Werk weder Wut und Angst noch Verzweiflung. Selbst die hier im Bilde intendierte Melancholie ist eine leise.

Die zentrale Figur der Arbeit ist geometrisch-rhythmisch gebaut, ja nahezu abgezirkelt; das Maß spielt eine besondere Rolle. Die Farbe ist dünn aufgetragen, die Vorzeichnungen konturieren den Körper, der ätherisch, flächig wirkt. Man sieht und versteht: dies ist keine reale, abgebildete Person. Das alles ist explizit symbolisch, gar spirituell gemeint. Die schützende Haltung der Hände, der extrem geneigte Kopf: das Melancholische neigt also zum Träumerischen, denkt man. Und die Figur ist eingebettet in Farbfelder, die Stimmungsmomente charakterisieren könnten, und in ein schneidendes Kreuz. Welches Kreuz auch immer, selbst ein Fensterkreuz ist denkbar, welches den Vordergrund markiert und Einsicht gewährt.

Mit einem Blick in die Kunstgeschichte finden sich Parallelen zu Alexej von Jawlensky, zu seinen Meditationsbildern – ja, auch das Bild von Lindner hat etwas Meditatives – und zu seinen Heilandsgesichtern. Weitergesponnen lässt es uns an den gekreuzigten Jesus denken, an den stark geneigten Kopf des Gottessohnes im Isenheimer Altar von Matthias Grünewald. Einige zeichenhafte Formulierungen erinnern an
Paul Klee.

Hermann Lindner wollte nach eigenen Worten „das Naturalistische zur Form hin überwinden“. In seinem Werk finden sich großartige, rhythmisch-melodiöse Kompositionsgefüge, die das Wesen von Dingen spiegeln, nicht deren Abbild.

Bild der Woche:
Hermann Lindner – Melancholie, 1977, Acryl auf Hartfaser, 85 x 79 cm

Ausstellung:
Die Kunsthalle Rostock widmete dem Künstler 2001 eine umfassende Werkschau.

Autor:
Dr. Ulrich Ptak

Bilder:
Aus der Malerei-Sammlung der Kunsthalle Rostock

dsc_4517.jpg

Wir haben weiterhin für Sie geöffnet!

Nach dem Bau des Schaudepots und dem Umzug des Teams und der Sammlung der Kunsthalle Rostock beginnt nun die umfangreiche zweijährige Generalsanierung des Architekturdenkmals. Das Vorhaben wird finanziell mit 4,17 Mio. EUR durch Mittel aus dem Europäischen Fonds für R...

wilfried-schroeder-10.jpg

Feierliche Enthüllung der Bronzeplastik

Im Gräsergarten der Kunsthalle Rostock fand am 16.10.2020 um 11 Uhr die feierliche Enthüllung der Bronzeplastik „Großer Stehender“ statt. Der Bildhauer Wilfried Schröder fertigte in den letzten zwei Jahren eine neue Fassung der Bronzeplastik an, nachdem das Original aus dem ...

khr_pdr.jpg

Beste Ausstellung des Jahres 2019

Deutschlands Kunstkritiker haben unsere Schau "Palast der Republik – Utopie, Inspiration, Politikum" zur besten Ausstellung des Jahres gekürt. In ihr sei "leicht verständlich und wissenschaftlich sachlich" anhand von Design, Architektur, Kunst und Fotografie die Geschichte des ...

leute-im-raum.jpg

Bild der Woche / 3 / Stefan Plenkers

1980/81, Öl auf Leinwand, 114 x 130 cm Stefan Plenkers ist ein Dresdner Maler und Grafiker, geboren 1945. Er studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und war dort Meisterschüler bei Gerhard Kettner. Das Bild, dass sich in unserer Samm...

rolf-werner.jpg

Bild der Woche / 2 / Rolf Werner

1984, Öl auf Hartfaser, 46 x 36 cm Rolf Werner und die „Naiven“ in der Sammlung der Kunsthalle Rostock In der Sammlung der Kunsthalle befinden sich erstaunlich viele Werke, die sich stilistisch der sogenannten „naiven Kunst“ zuschreiben lassen. Dieser Begriff wurde in den 20er Jahren...

dsc_8999.jpg

Bild der Woche / 4 / Manfred Kastner

1982, 100 x 130 cm Manfred Kastner wurde seinerzeit bewundert. Allerdings auch angegriffen. Selten sah man Bilder wie diese. Natürlich, man hatte von Dali gehört, dem Surrealisten. Aber das, was Kastner da machte, war noch einmal anders. Und dann sein aristokratisches Au...

751734-michael-morgner-familienportraet-mit-freunden-1974-oel-auf-lw-165-x-250-cm.jpg

Bild der Woche / 5 / Michael Morgner

1974, 165 x 250 cm Eines der Hauptbilder unserer Sammlung stammt von Michael Morgner. Es ist ein formal großes Bild und meines Erachtens auch ein großer Wurf. Es stammt aus dem Jahr 1974 und trägt den Titel „Familienporträt mit Freunden“. Welche F...

741226-johannes-mueller-rostock-lange-strasse-mit-marienkirche-1967-oel-auf-lw-70-x-90-cm.jpg

Bild der Woche / 6 / Johannes Müller

1967, 70 x 90 cm Johannes Müller war der Philosoph unter den Rostocker Künstlern. Oft schien er in sich gekehrt, aber forderte man ihn heraus, war man gefangen. Seine Diskurse umspannten vor allem die Architektur, die Musik und die Regeln der Ku...

img_0105.jpg

Bild der Woche / 7 / Willi Sitte

1972, 270 x 165 cm „Die Sieger (Brigadesieger)“ ist ein typisches Gruppenbild jener Zeit. Menschen ringen um die Wahrheit, sind entweder auf der richtigen Seite oder auf der falschen. Auf der richtigen Seite ist man ein „Sieger der Geschichte“, wie es damals hieß. Sozialism...

dsc_9415.jpg

Bild der Woche / 8 / Hermann Naumann

1977, 184 x 120 cm Was für ein Auftritt! Naumanns große Landschaft ist imposant. Sie hing bevorzugt im Erdgeschoß der Kunsthalle, entweder im Entree oder in dem für große Formate räumlich angemessenen Plastiksaal, der so benannt wird, weil man ur...

susannekandt-horn.jpg

Bild der Woche / 9 / Susanne Kandt-Horn

1977, 118 x 118 cm Philipp Otto Runge und Caspar David Friedrich sind Anfang des 19.Jahrhunderts Stars und begründen mit ihren malerischen Konzepten und Anschauungen die Frühromantik in Deutschland. Runge, 1777 in Wolgast geboren und viel zu jung mit 33 Jahren gestorben, war ei...

dsc_9027.jpg

Bild der Woche / 10 / Konrad Knebel

Konrad Knebel, 1932 in Leipzig geboren, malt spätestens seit Ende der 50er Jahre vor allem und dann nahezu ausschließlich Stadtlandschaften. Sein Oeuvre ist riesig und umfasst mehrere hundert Bilder. Knebel studierte in Ost-Berlin bei Kurt Robbel und Arno Mohr (We...

dsc_9696.jpg

Bild der Woche / 11 / Theodor Rosenhauer

Öl auf Leinwand 39x 57 cm Rosenhauers (1901 – 1996) „Brot und Wein“ war immer eines der Lieblingsbilder unserer Besucher. Das Stillleben ist nicht sehr groß, wie auch die Darstellung bei aller Präsenz etwas Intimes hat. Dargestellt sind tatsächlich nur der geflochtene Brotkorb m...

dsc_9792.jpg

Bild der Woche / 12 / Gudrun Arnold / Anneliese Schöfbeck

Die Sammlung der Kunsthalle Rostock beherbergt nicht sehr viele Werke wie diese hell und luftig gemalten Interieurs. Impressionistisch könnte man sie nennen, wenn nicht beide Künstlerinnen sowohl hier als auch in anderen Werken zu expressiver Ausdruckskraft neigten. Beide Ar...

gerd-boehme-sitzendes-maedchen.jpg

Bild der Woche / 14 / Gerd Böhme

Öl auf Leinwand, 93 x 64 cm Von Gerd Böhme (1989 – 1978) ist nicht sehr viel bekannt. Der Künstler studierte in Dresden, arbeitete auch dort, lebte aber zeitweilig sehr zurückgezogen. Böhme arbeitete mit verschiedenen Stilmitteln; nach 1945 ausschließlich abstrakt. Das Bild „Si...

hermann-gloeckner-gelbe-giebel.jpg

Bild der Woche / 15 / Hermann Glöckner

1936, Tempera auf Papier auf Hartfaser, 45 x 58 cm Die angesehene Pinakothek der Moderne in München richtete vor etwa einem Jahr eine umfassende Schau mit Werken Hermann Glöckners (1889 – 1986) ein. Glöckner wurde als „Meister der Moderne“ betitelt und als Ausnahmekünstler gef...

otto-moehwald.jpg

Bild der Woche / 13 / Otto Möhwald

1979, Öl auf Leinwand, 129 x 160 cm Otto Möhwald ist ein stiller Künstler. Malerische Exzesse entsprechen nicht seinem Temperament. Die Dinge sind einfach. Ein karger Raum, wie der Titel besagt, ein Atelier. Das Sujet ist geläufig: Maler und Modell. Wer ...

hro_museumsstadt_instagramstory_200916.jpg

Rostock die Museumsstadt

Mitten in der Innenstadt in einem der schönsten und ältesten Baudenkmäler unserer Stadt, dem 1270 gegründeten Kloster zu Heiligen Kreuz beheimatet, ist das Kulturhistorische Museum Rostock die Schatzkammer der Hanse- und Universitätsstadt. Eines der ältesten, größten und bede...