Schließen

Herbert Tucholski Hafen, 1924 Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Herbert Tucholski
Hafen, 1924 
Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock
VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Bild des Monats

tucholski.jpg

Herbert Tucholski - Hafenansichten

Von 1913 bis 1920 studiert Herbert Tucholski mit Unterbrechung durch den Ersten Weltkrieg, in dem er von 1915–1918 als Soldat in einer Fliegerabteilung an der Westfront dient, an der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbe-Museums in Berlin. Anschließend nimmt er 1920 ein Studium an der Kunstakademie Dresden bei Max Feldbauer, Richard Müller und Ludwig von Hoffmann im Fach Malerei auf und beendet dieses 1926. Die Bleistiftzeichnung von 1924 entsteht noch während seiner Studienzeit und zeigt einen klassischen Bildaufbau. Die Hauptblickachse bilden vier hintereinander liegende Boote als spannungsvolle Diagonalkomposition. Durch diese klar ordnende Linie verläuft die Blickrichtung vom unteren rechten Bildrand diagonal in die linke obere Ecke. Tucholski schafft durch die Masten der in der Ferne nebeneinander liegenden Segelboote eine ausgleichende und beruhigende Horizontgliederung sowie eine Verbindungslinie zum angrenzenden Gebäude im rechten oberen Bildbereich. Die Ausgewogenheit der Zeichnung entsteht durch die Spiegelungen im Wasser, die alle Bildmotive miteinander verbinden. Als weiteres Kompositionsprinzip wendet er den goldenen Schnitt an.

Seit 1922 reist Herbert Tucholski mehrfach auf die Halbinsel Usedom und ab 1924 auch auf die Insel Rügen, sodass es sich bei dieser Zeichnung um eine Hafenansicht an der Ostseeküste handeln könnte. Seine Reisen, während der Studienzeit, kann er durch den Erhalt eines kleinen monatlichen Stipendiums des Kunstmäzens Eduard Arnold aus Berlin finanzieren. Landschaftsmotive und Boote begleiteten den Maler und Grafiker Herbert Tucholski ein Leben lang.

Herbert Tucholski publiziert regelmäßig in Katalogen und Fachzeitschriften zu den Themen Drucktechnik, Aquarell und Kompositionslehre. 1971 erscheint im VEB Verlag der Kunst Dresden sein Fachbuch „Bildfläche und Maß“, in dem er seine kompositorischen Erfahrungen zum Bildaufbau im kunstwissenschaftlichen Kontext beschreibt. Heike Heilmann

Bild des Monats:
Herbert Tucholski, Hafen, 1924, Aus der Sammlung der Kunsthalle Rostock© VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Herbert Tucholski:
21. Juni 1896 in Konitz/Chojnicein Westpreußen – 29. März 1984 in Berlin

verwendete Literatur:
Kat. Herbert Tucholski zum 80. Geburtstag, hrsg. von den Staatlichen Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett/Sammlung der Zeichnungen, Berlin 1976.
Schmidt, Gudrun: Herbert Tucholski. Ratio und diskrete Leidenschaft. Blätter von Berlin und der Ostseeküste, Berlin 2008.
Werner, Kaus: Herbert Tucholski. Bilder und Menschen, Leipzig 1985.

wir-zeigen-gesicht-warten-und-hoffen.jpg

Wir zeigen Gesicht

Freie Kinositze, verlassene Konzertränge, leere Tanzflächen: Corona hat unsere ganze Branche stillgelegt. Eine, die normalerweise vom Miteinander lebt, von Emotionen, von Nähe, von Stimmung, von Begeisterung. Vom einen auf den anderen Tag standen wir Künstler, Musiker, Scha...

beispiel-bild2.jpg

3D-Modell der Kunsthalle

Im September konnten wir mit Hilfe von 54 Unterstützerinnen und Unterstützern die finanzielle Herausforderung stemmen und einen 3D-Scan der Kunsthalle vor der Sanierung anfertigen lassen. Bei über 2000 m² handelt es sich um eine recht große Fläche, die die He...

glaube-liebe-hoffnung.jpg

"Glaube, Liebe, Hoffnung" - Ankauf des Werkes von Michael Triegel von der OSPA-Stiftung

Michael Triegel als einer der bedeutendsten Maler der sogenannten Neuen Leipziger Schule wird mit der diesjährigen Ausstellung bereits zum dritten Mal in der Kunsthalle Rostock präsentiert. Darunter ist auch das wunderbare Gemälde „Glaube, Liebe, Hoffnung“ als eines der wic...

fuehrung.jpg

Digitale Führung per Zoom

Unsere Museumspädagogin Gudrun Kracht lädt Sie einmal wöchentlich am Donnerstag um 18 Uhr zur digitalen Führung per Zoom ein. Lernen Sie Hintergründe zu ausgewählten Werken von Michael Triegel in der Sonderausstellung "Cur Deus - Warum ...

pxl_20201205_135741100.jpg

Livestream Michael Triegel: Cur Deus – Warum Gott?

Der Leipziger Künstler Michael Triegel ist am 5.12. um 18 Uhr mit Erzbischof Dr. Stefan Heße im Gespräch. Dr. Uwe Neumann, Leiter der Kunsthalle Rostock moderiert. Triegel setzt sich in seiner Ausstellung "Cur Deus – Warum Gott?" mit dem G...

hro_museumsstadt_instagramstory_200916.jpg

Rostock die Museumsstadt

Mitten in der Innenstadt in einem der schönsten und ältesten Baudenkmäler unserer Stadt, dem 1270 gegründeten Kloster zu Heiligen Kreuz beheimatet, ist das Kulturhistorische Museum Rostock die Schatzkammer der Hanse- und Universitätsstadt. Eines der ältesten, größten und bede...